Geschichte zur Homöopathie

 

Biographie Samuel Hahnemann


homoepathie

 

1755-1843

 

Samuel Hahnemann, Sohn eines Meißener Porzellanmalers begann sein Medizinstudium 1775 in Leipzig, studierte ein Semester in Wien und beendete sein Studium 1779 in Erlangen . 1779 erhielt er den Doktortitel und praktizierte dann als niedergelassener Arzt in Hettstedt. Doch kurz nach seiner Heirat mit Henriette Küchler 1782, gab Hahnemann seine Praxis auf.

 

Um seine große Familie ernähren zu können, übersetzte Samuel Hahnemann zeitgenössische Standardwerke der Medizin, Chemie und Pharmazie, obwohl dies sehr schlecht bezahlt wurde.Als er 1790 die "Materia medica" des schottischen Pharmakologen William Cullen ins Deutsche übersetzte, bahnte sich seine große Lebenswende an. Cullen führte in seiner Arzneimittellehre die Wirkung der Chinarinde gegen das Wechselfieber - heute Malaria genannt - auf die Stärkung des Verdauungstrakts zurück. Eine Erklärung, die Hahnemann nicht überzeugte und so startete er seinen ersten Selbstversuch. Er schluckte Chinarinden-Pulver in kleinen Dosen und beobachtete bald darauf die Symptome des Wechselfiebers an sich selbst.

Neben der Chinarinde probierte Samuel Hahnemann in den folgenden Jahren etwa 100 weitere Drogen an sich selber, seiner Familie und Mitarbeitern aus. Er war sicher, eine neue, "der Natur abgeschauten" Heilmethode entdeckt zu haben. 1796 hielt er die Ergebnisse seiner Arzneiprüfungen am gesunden Menschen schriftlich in einem Aufsatz fest. Er verlangte von seinen Schülern

"Macht's nach, aber macht's genau nach."

 

Hahnemanns Kernsatz:"Similia similibus curentur - Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden."

 

1810 stellte er in seinem Hauptwerk "Organon der rationellen Heilkunde"die hömöopathische Lehre eindrucksvoll dar.

 

Nach dem Tod seiner ersten Frau Henriette 1830 heiratete er 1835 die 45 Jahre jüngere bekannte französische Malerin und Dichterin Melanie d'Hervilly und das Paar zog nach Paris. Der nun

80- Jährige eröffnete in Paris eine Praxis, die regen Zuspruch fand.1841-1843 arbeitet er an seinem Buch „Organum“ ,in dem er den Homöopathen die LM –Potenzen zur Hand gibt.

 

 

Quellen und Weiterführende Links

 

www.homoeopathische-hausapotheke.de

www.dhu.de

www.botanikus.de

www.vitanet.de

 

 

 

Stadt-Apotheke Tettnang

Lindauer Str. 1
88069 Tettnang

Tel: +49 (0) 7542 9370-0

Mo-Fr08:00 - 18:30
Sa08:00 - 12:30